Ernährung im Alter

Eine gesunde, vielseitige Ernährung trägt wesentlich zu unserer Gesundheit bei. Mit zunehmendem Alter wird jedoch die Umsetzung einer gesunden vielseitigen Ernährung erschwert durch eine Veränderung unseres Geschmacksinnes, eine Verlangsamung der Magen-Darmtätigkeit und ein damit länger anhaltendes Völlegefühl. Oft begünstigt zudem eine eingeschränkte Zahngesundheit eine Mangelernährung älterer Menschen. 

Folgen sind eine zu geringe Energiezufuhr, insbesondere bezogen auf Proteine (Eiweiss), aber auch ein Mangel wichtiger Mikronährstoffe wie Calcium, Vitamin B12, Folsäure und Vitamin D.
Der Mangel an Makro- und Mikronährstoffen führt zu einer Abnahme der Muskel und Knochenmasse, und erhöht damit das Sturz und Knochenbruchrisiko, begünstigt Mobilitätseinschränkungen und Wundheilungsstörungen und führt zu einer Zunahme des Infektionsrisikos älterer Patienten.

Die Erfassung und Verbesserung der Ernährung ist deshalb ein zentrales Element der frührehabilitativen Komplexbehandlung und gehört zu den wichtigen Abklärungen im Test- und Diagnosezentrum unserer Klinik. Wir arbeiten dabei eng mit der Ernährungsberatung und der Küche des UniversitätsSpitals zusammen. Um die Proteinzufuhr unserer Patienten zu verbessern wird in der Küche des UniversitätsSpitals täglich frisch ein schmackhafter Protein-Drink zubereitet.

 

Energiezufuhr

Um eine ausreichende Energiezufuhr bei älteren Menschen sicherzustellen, empfehlen wir mehrere kleinere Mahlzeiten pro Tag. Ideal wäre jeweils ein Milchprodukt in die kleine Mahlzeit zu integrieren. Käse ist eine Milchprodukt, welches auch für ältere Menschen mit Laktose-Intoleranz verträglich ist. Mehr Bewegung macht Appetit. Daher ist ein Spaziergang vor dem Essen eine gute Massnahme und Proteine tragen dann besonders gut zum Muskelaufbau bei.

Richtwert Energiezufuhr im Alter 65+:
Bei Frauen*: 1700 kcal/Tag
Bei Männern*: 2100 kcal/Tag

*Aktive Senioren und Seniorinnen brauchen eine grössere Energiezufuhr.

Proteinquellen

Proteingehalt von Nahrungsmitteln.JPG 

 Eine Liste mit auf dem Markt erhältlichen Molkenprotein-Nahrungsergänzungsmittel mit neutralem Geschmack und hohem Leucingehalt in Pulverform finden Sie hier.
Calcium

Kalziumgehalt von Nahrungsmitteln.JPG 

 
Vitamin D

Vitamin D ist das einzige Vitamin, welches vom Körper selbst synthetisiert werden kann. Durch das Sonnenlicht (ausschliesslich UVB Strahlung) wird in der Haut Vitamin D produziert. Allerdings wird die Bildung von Vitamin D in der Haut von verschiedenen Faktoren beeinflusst (z.B. Jahreszeit, Alter, Körpergewicht, Verwendung von Sonnenschutz, Hautton).

Nahrungsmittel als Quelle für die Vitamin D-Zufuhr sind begrenzt. Grössere Mengen sind vor allem in fettem Fisch enthalten. Um eine ausreichende Zufuhr von Vitamin D über die Nahrung zu erreichen, müssten täglich 2 Portionen fetten Fisch konsumiert werden.

Zur Prävention eines Vitamin D-Mangels wird für Menschen ab 60 Jahren eine Vitamin D-Supplementierung mit 800 IE pro Tag (IE: Internationalen Einheiten) empfohlen.

Ein kürzlich veröffentlichter wissenschaftlicher Artikel hat zu keinen Anpassungen bei der empfohlenen Dosierung für die Vitamin D-Supplementierung geführt. Mehr Informationen finden Sie im Kommentar zum Artikel.

Weitere Informationen zu Vitamin D und den Vitamin D-Richtlinien finden Sie unter den entsprechenden Links.