Gebrechlichkeit - Frailty

Was bedeutet Gebrechlichkeit

Mit dem Begriff der „Gebrechlichkeit“ wird versucht einen Zustand zu beschreiben, der sich bei manchen Menschen im Verlauf des Älterwerdens einstellt und durch stark verminderte Lebens- und Gesundungskräfte charakterisiert ist.

Diese Menschen sind oft sehr erschöpft. Ihre Mobilität und Leistungsfähigkeit ist erheblich reduziert. Sie verlieren nicht selten an Gewicht und müssen ihre Alltagsaktivitäten z.T. stark einschränken.
Diese Gruppe älterer Menschen ist gesundheitlich höchst anfällig bzw. verletzbar. Bei Auftreten einer akuten Erkrankung existieren sehr wenig Reserven, die Störung des fragilen Gleichgewichtes zu kompensieren.

Wer und warum

Warum werden manche Menschen gebrechlich, andere nicht?
Warum bleibt der eine alte Mensch trotz akuter Erkrankungen und operativer Eingriffe lange gesundheitlich robust, während ein anderer alter Mensch ohne offensichtliche Stressfaktoren immer gebrechlicher wird?

Die Entwicklung von Gebrechlichkeit ist ein komplexes Zusammentreffen von vielen Faktoren. Bisheriger und aktueller Lebensstil (insb. Bewegung und Ernährung), genetische Unterschiede, durchgemachte und aktuelle Erkrankungen sowie individuelle Veränderungen in multiplen physiologischen Systemen wie z.B. den Entzündungskaskaden und dem Hormonhaushalt haben einen Einfluss auf die Entwicklung von Gebrechlichkeit.

Ziel der modernen Altersforschung ist es, die Mechanismen der Gebrechlichkeitsentwicklung genauer zu verstehen, um Strategien zu verbessern die solch einer Entwicklung entgegenwirken.

Behandlung und Perspektive

Gebrechliche Seniorinnen und Senioren profitieren sehr von einem ganzheitlich-altersmedizinischen Ansatz. Durch ein umfassendes geriatrisches Assessment können gesundheitliche Problembereiche, die mit hohem Risiko einer weiteren Negativentwicklung vergesellschaftet sind, aufgedeckt werden. Auf Grundlage dessen kann ein individueller Behandlungsplan erstellt werden, welcher sowohl wichtige Defizite als auch vorhandene Ressourcen berücksichtigt. Idealerweise wird dabei auch die Familie und dem Patienten nahe stehende Personen mit einbezogen.

Eine erhöhte Sensibilität für das Syndrom der Gebrechlichkeit kann uns helfen, die Versorgung für diese gesundheitlich höchst gefährdete und verletzliche Gruppe zu verbessern.

Es ist ein grosses Anliegen der wissenschaftlichen und klinischen Altersmedizin alles dafür zu tun, die Entwicklung von Gebrechlichkeit, auch wenn sie nicht immer vollständig verhindert werden kann, abzumildern bzw. auf eine kurze Phase am Ende des Lebens zu reduzieren. Wir möchten dazu beitragen die gesunde Lebenserwartung zu verlängern und die Lebensqualität zu steigern.